• Pflegeberatung nach § 7a SGB XI

Pflegeberatung nach § 7a SGB XI

Es gibt verschiedenste Ursachen, die eine professionelle Pflegeberatung notwendig machen. Sei es durch einen schwerwiegenden Unfall, einen Schlaganfall oder sonstige unerwartete Ereignisse – Der Alltag ist dann ohne die Hilfe von Angehörigen oder Pflegediensten nicht mehr zu meistern. In den meisten Fällen übernehmen Angehörige die Pflege so lange wie möglich. Eine Pflegeberatung kann helfen herauszufinden, welche Unterstützung von den Pflegekassen angeboten werden und die Angehörigen mit praktischen Tipps für die Pflege unterstützen.

Informationen zum Thema Pflege und Hilfsleistungen durch Pflegeberatung

Jeder Pflegebedürftige hat das Recht, Unterstützung in Form von Finanz- und Sachleistungen von den Pflegekassen zu erhalten. Diese können auch von einem bevollmächtigten Angehörigen beantragt werden. Zudem haben Leistungsberechtigte Anspruch darauf, von einem Pflegeberater individuelle Beratung und Hilfestellung zu erhalten.

Die meisten Angehörigen und Pflegebedürftigen sind verständlicherweise mit der Situation und den Veränderungen überfordert. In den seltensten Fällen haben sie sich mit dem Thema Pflege auseinandergesetzt. Gerade die ersten Wochen und Monate sind mit einem hohen Grad an Stress verbunden. Neben beruflichen und familiären Verpflichtungen müssen einige bürokratische Hürden überwunden werden, um von den Pflegekassen Leistungen zu erhalten zu können. Um die Angehörigen in dieser Zeit so gut wie möglich zu unterstützen, ist in Artikel 7a des elften Sozialgesetzbuches festgelegt, dass sie ein Recht auf die ausführliche und individuelle Beratung durch einen Pflegeberater haben. Dieser soll den Pflegebedürftigen oder bevollmächtigten Angehörigen darüber aufklären, welche Sozialleistungen und Hilfsangebote Menschen mit Pflegebedarf gesetzlich zustehen und wie diese beantragt werden können. Des Weiteren soll dieser aufgrund eines Gutachtens Empfehlungen dazu geben, wie die häusliche Pflege durch Angehörige am besten durchgeführt werden kann und welche zusätzlichen Finanz- und Sachleistungen beantragt werden können, um die häusliche Pflege zu ermöglichen. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn ein Umbau der Wohnumgebung etwa durch einen Treppenlift notwendig ist, um diese barrierefrei zu gestalten. Die Pflegekassen haben die Aufgabe, den Pflegebedürftigen bzw. dem Angehörigen an eine Beratungsstelle weiterzuvermitteln. Diese Beratungen werden in den meisten Fällen in Pflegebüros oder Pflegestützpunkten durchgeführt.

Pflegeberatung – Pflegestützpunkte und Pflegebüros

Auf Initiative der Bundesländer haben die Pflegekassen deutschlandweit Pflegestützpunkte und Pflegebüros eingerichtet, in denen sich Pflegebedürftige und Angehörige zum Thema Pflege informieren können.

Mit jedem Jahr steigt die Zahl der Pflegebedürftigen erheblich an. Um dem damit steigenden Bedarf an Pflegeberatern gerecht zu werden, werden von den Pflegekassen Schulungen angeboten, in denen sich ausgebildete Kranken- und Altenpfleger freiwillig und kostenfrei zum Pflegeberater weiterbilden lassen können.

Da diese Schulungen oft vergleichsweise kurz sind, können viele Aspekte nur oberflächlich vermittelt werden. Es gibt im Anschluss zwar mehr Pflegeberater, jedoch kann eine gute und ausführliche Pflegeberatung nicht gewährleistet werden. Hier geht es mehr darum, die Zahl der Pflegeberater zu erhöhen, als eine qualitativ hochwertige und inhaltlich ausführliche Beratung zu gewährleisten. Dies führt dazu, dass die Beratung, die Angehörige bei den Pflegestützpunkten erhalten, oft nur allgemein gehalten ist und sehr oberflächlich ausfällt. Auf individuelle Umstände kann in den seltensten Fällen eingegangen werden, da die Berater keine Erfahrung haben, auf die sie zurückgreifen können. Es kommt häufig vor, dass die Angehörigen an andere Adressen weitervermittelt werden. Dies bedeutet in dieser ohnehin schon belastenden Situation zusätzlichen Stress.

Pflegeberatung bei Dr. Weigl und Partner – Profitieren Sie von der Kompetenz und Erfahrung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Um die Unterstützung zu bekommen, die Sie benötigen, sollten Sie einen erfahrenen Pflegeberater an Ihrer Seite haben. Besonders wichtig ist, dass auf die individuellen Bedürfnisse jedes Pflegebedürftigen eingegangen wird. Bei Dr. Weigl und Partner arbeiten ausschließlich professionelle Pflegeberater, die diesen Beruf schon seit vielen Jahren ausführen und somit auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können. Gerade wenn es um den Pflegegrad Antrag geht, ist die Erfahrung unserer Mitarbeiter außerordentlich wertvoll. Sie können Ihnen nicht nur beim Ausfüllen des formlosen Antrags behilflich sein, sondern Sie auch beim MDK Termin begleiten. Der Termin mit dem Gutachter sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn letztendlich wird auf Grundlage dieses Gutachtens entschieden, ob ein Anspruch auf Leistungen besteht und in welchen Pflegegrad der Pflegebedürftige eingeteilt wird.

Unser Team berät Sie gern kostenlos und unverbindlich zu allen Pflegeangelegenheiten

Flexible Pflegeberatung – wo und wann Sie möchten

Die Beratung in den Pflegestützpunkten findet meist vor Ort statt. Pflegebedürftige selbst sind häufig jedoch körperlich nicht in der Lage diese Beratungsstellen aufzusuchen. Für eine ausführliche und individuelle Pflegeberatung ist ein persönliches Kennenlernen des Pflegebedürftigen jedoch unabdingbar. Nur so kann eine auf den Einzelfall angepasste Strategie entwickelt und eine auf die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen angepasste Pflege gewährleistet werden.

Aus diesem Grund haben wir von Dr. Weigl und Partner uns dazu entschlossen, Pflegeberatung auf Wunsch bei Ihnen vor Ort anzubieten. Das hat nicht nur den Vorteil, dass Sie sich nicht auf den Weg zu uns machen müssen, sondern gibt uns auch die Möglichkeit, den Pflegebedürftigen in seiner vertrauten Wohnumgebung kennenzulernen. Sie bekommen von uns Ihren persönlichen Ansprechpartner zugeteilt, der sich mit Ihrem Fall vertraut macht. Auf diese Weise können wir  mit Ihnen zusammen eine Strategie entwickeln und Sie ausführlich darüber beraten, welche Pflegeleistungen dem Pflegebedürftigen zustehen und wie diese beantragt werden können.

Wenn Sie sich über unsere Beratungsangebote und Leistungen informieren möchten, können Sie uns ganz einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular erreichen. Sie können uns auch persönlich an einem unserer Standorte besuchen, die bundesweit in größeren und kleineren Städten zu finden sind.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich auf Sie. Wir hoffen, Ihnen mit einer professionellen und kompetenten Pflegeberatung einen Teil der Last von den Schultern zu nehmen.

2020-03-31T12:34:50+02:00
Kontakt

Sichern Sie sich kostenlos und unverbindlich 30 Minuten Beratung durch einen Experten:

Rufen Sie uns an

0211 – 97 17 77 26

Oder schreiben Sie