Pflegegeld bei Signal Iduna beantragen

Wenn Sie oder ein naher Verwandter pflegebedürftig werden, dann können Sie Leistungen von der Pflegeversicherung beziehen. Zu diesen Leistungen gehört auch das Pflegegeld. Sie bekommen es monatlich von der Pflegekasse überwiesen, sofern Sie einen anerkannten Pflegegrad haben und durch Angehörige, Freunde oder andere nicht-professionelle Pflegepersonen betreut werden.

Wie aber gestaltet sich die Beantragung des Pflegegeldes bei der Signal Iduna?

Keine Sorge, es ist nicht so kompliziert, wie Sie vielleicht vermuten werden. Bei der Signal Iduna handelt sich um eine private Krankenversicherung (PKV). Doch ob Sie gesetzlich oder privat versichert sind, spielt im Grunde keine Rolle. Die Leistungen der Pflegepflichtversicherungen sind identisch, denn sie sind im Sozialgesetzbuch festgeschrieben. Es wird lediglich bei der Höhe der Leistung nach der Form der Pflege und dem Schweregrad der Pflegebedürftigkeit unterschieden.

Sie können sich auf ganz unterschiedlichen Wegen an die Signal Iduna bezüglich eines Pflegegeld-Antrages wenden: Zum einen finden Sie auf der Homepage des Versicherers unter „Kontakt“ die Hausanschrift des Konzerns. Per Brief können Sie kurz Ihre Situation erläutern und um die Zusendung eines Antrages für Leistungen aus der Pflegeversicherung bitten. Vergessen Sie nicht, Datum und Ihre Unterschrift dem Schreiben hinzuzufügen. Denn das Antragsdatum ist für den Leistungsbeginn entscheidend. Die Auszahlung beginnt frühestens ab dem Monat, in dem der Antrag auf Pflegegeld gestellt wurde.

Weiterhin findet sich auf der Webseite der Signal Iduna eine Service-Hotline wie auch ein Kontaktformular, wo Sie unter Angabe Ihres Namens eine Nachricht hinterlassen können. Dort schildern Sie ihr Anliegen und bitten um Zusendung des Pflegegeld-Antrags. Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen.

Der Pflegegeld-Antrag der Signal Iduna enthält auch eine Reihe von Fragen zum Hilfebedarf

Daneben bietet die Signal Iduna für alle Android- und iOS-Geräte auch eine App zur vollständigen Erfassung aller Daten für einen Antrag rund um die Pflege. Die App nennt sich edith.care und laut Versicherer kann der Antrag auf diese Weise sehr viel schneller voll digital gestellt werden. Die häufigsten Fragen werden direkt und ohne großes Hin und Her beantwortet. Außerdem lassen sich per App die Auszahlungsinformationen an den Versicherer übermitteln.

Wenn Sie den Antrag der Signal Iduna auf Pflegegeld in den Händen halten, werden Sie sehen, dass er verschiedene Fragen enthält. Zum einen zur pflegebedürftigen Person, deren Name und Anschrift anzugeben ist und zum anderen sind es Fragen rund um den Hilfebedarf. Etwa, ob eine häusliche oder stationäre Pflege geplant ist und wer die Pflege durchführt. Bei häuslicher Pflege ist anzugeben, ob ein Pflegedienst in Anspruch genommen wird oder ob eine Privatperson die Betreuung übernimmt. Den ausgefüllten Pflegeantrag reichen Sie bei Ihrer Pflegeversicherung, also bei der Signal Iduna, ein. Im Anschluss erfolgt dann die Begutachtung durch MEDICPROOF. So nennt sich der medizinische Dienst der privaten Versicherer, der per Gutachten den Pflegegrad festsetzt.

Die Reihenfolge ist wie folgt: Sobald Ihr Antrag auf Pflegegeld bei der Signal Iduna eingegangen und in Bearbeitung ist, wird die Firma MEDICPROOF eingeschaltet. Diese wird sich mit Ihnen für einen Hausbesuch in Verbindung setzen – entweder schriftlich oder telefonisch. Sie stimmen dann einen Termin ab. Es ist wichtig, dass die Hauptpflegeperson – das kann ein naher Angehöriger sein, der sich um den Erkrankten kümmert – bei dem Besuch anwesend ist. Sollte das aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, dann vereinbaren Sie einfach einen neuen Termin.

Ein Tipp: Bereiten Sie sich auf den Besuch durch den Gutachter von MEDICPROOF sorgfältig vor. Am Besten beginnen Sie damit, sobald Sie das Pflegegeld bei der Signal Iduna beantragt haben. Beispielsweise sollten Sie alle wichtigen Unterlagen über den Krankheitsverlauf zusammenstellen und auch Kopien davon machen. Falls ein Pflegedienst bereits eingeschaltet ist, legen Sie bitte auch die Pflegedokumentation bereit. Daneben ist es hilfreich, wenn Sie ein oder zwei Wochen lang ein Pflegetagebuch führen, in dem Sie alles notieren, was mit Betreuung des Erkrankten zu tun hat. Damit kann die Selbstständigkeit des Erkrankten über einen gewissen Zeitraum gut dokumentiert werden. Denn der Gutachter beurteilt vor allem, wie stark die Selbstständigkeit und die Fähigkeiten des Versicherten eingeschränkt sind, um den Alltag zu bewältigen. Fragen Sie außerdem die behandelnden Ärzte nach Diagnosen, nach schriftlichen Anordnungen von therapeutischen und pflegerischen Leistungen sowie nach Stellungnahmen zur Pflegebedürftigkeit. Denn Sie benötigen Belege, welche die Pflegebedürftigkeit untermauern. Ärztliche Diagnosen muss der Gutachter auf jeden Fall berücksichtigen.

Bei dem Gespräch mit dem Gutachter sollten Sie alle Fragen mit der nötigen Sorgfalt und wahrheitsgemäß beantworten. Verzichten Sie darauf, die Pflegesituation zu „dramatisieren“, denn der Gutachter ist geschult und kann sich recht bald ein eigenes Bild vom Erkrankten machen.  Lassen Sie weiterhin einzelne Punkte, auf die Sie keine Antwort wissen, einfach offen.

Bezüglich Pflegegrad folgt die Signal Iduna den Empfehlungen des Gutachters

Sie können neben dem Pflegegeld auch Sachleistungen, Leistungen zur Verbesserung des Wohnumfelds sowie Hilfs- und Pflegehilfsmittel bei der Signal Iduna beantragen. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Pflegekasse, was Ihnen an Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit zusteht. Aber denken Sie daran: Das alles stellt lediglich eine Grundversorgung dar. Durch die Pflegebedürftigkeit können über Monate und Jahre hinweg recht hohe Kosten anfallen, die von Ihnen privat getragen werden müssen. Was das Pflegegeld angeht, trifft die Signal Iduna eine Entscheidung auf Basis der Empfehlungen des Gutachters. Falls Sie mit dessen Einschätzung nicht einverstanden sind, können Sie sich als Antragsteller an Ihre Pflegeversicherung wenden und um ein Zweitgutachten bitten. Dieses wird anhand Ihrer Einwände und des Erstgutachtens erstellt.

Fragen zum Thema Pflegegrad und Demenz?

Rufen Sie uns an und nutzen Sie unsere kostenlose Telefon-Beratung (max. 30 Minuten)

Insgesamt gibt es fünf Pflegegrade, die von geringer Beeinträchtigung (Pflegegrad 1) bis hin zu außergewöhnlich hohem Hilfsbedarf reichen (Pflegegrad 5). Bei Pflegegrad 1 erhalten Sie noch kein Pflegegeld. Ansonsten staffelt sich dieses monatlich wie folgt:

  • Bei Pflegegrad 2 erhalten Sie 316 Euro
  • Bei Pflegegrad 3 erhalten Sie 545 Euro
  • Bei Pflegegrad 4 erhalten Sie 728 Euro
  • Bei Pflegegrad 5 erhalten Sie 901 Euro

Das Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit nimmt in der Regel einige Zeit in Anspruch. Daher sollte Ihr Antrag auf Pflegegeld bei der Signal Iduna frühzeitig gestellt werden. Vielleicht schon dann, wenn aufgrund bestimmter Anzeichen der Pflegefall vorauszusehen ist. Besprechen Sie sich hierzu am besten mit einem Arzt. Leistungen werden vom Versicherer auch rückwirkend erbracht – frühestens aber vom ersten Tag des Monats der Antragstellung an.

Unser Team berät Sie gern kostenlos und unverbindlich zum Thema Antrag auf Pflegegeld oder auch bei allen anderen Fragen der Pflege